Startseite

17 Kulturwege
508 Einträge
mit 1722 Fotos

Aktuelles
Verschollenes

Historische Galerie
Fotogalerie
Veränderungen
Fotospaziergänge

Fotos ges.: 5627

Zufallsbild

Neißeufer - Neues Wohnen

Werbung
Rosenkalender 2020

Werbung
Kindheit


Werbung


Vorheriger Beitrag    Nächster Beitrag


"Beobachten - Verfolgen - Zersetzen" Vortrag zum Wirken der Stasi in Forst und Bürgerberatung
15.08.2019 22:00 - Frank Henschel
27.August 2019, Neues Rathaus Lindenstraße 10 - 12,

14:00 – 17:00 | Bürgerberatung

Wie kann ich meine Stasi-Akte einsehen?

Das Frankfurter Stasi-Unterlagen-Archiv und die LAkD beantworten u. a. Fragen zu den Themen:
• Antragstellung (auch Wiederholungsanträge)
• Entschlüsselung der Decknamen von Inoffiziellen Mitarbeitern (IM)
• Anonymisierung (Schwärzung)
• Antragstellung als nahe Angehörige von Verstorbenen
• Anträge für Forschung und Medien
• Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur
Bitte bringen Sie für die Antragstellung ein gültiges Personaldokument zur Identitätsbestätigung mit.

17:00 – 19:00 | Vortrag
Die Stasi-Kreisdienststelle Forst überwachte neben Antragstellern auf Übersiedlung und kirchlichen Einrichtungen
auch den Volkseigenen Betrieb Forster Tuchfabriken und die Stadtbrauerei. Als "Schild und Schwert der Partei" führte sie Überprüfungsaufträge für die SED-Kreisleitung aus.

Im Jahr 1985 geriet die Nikolaikirche Forst ins Visier der DDR-Geheimpolizei. Der Grund: In der Kirche war die
Ausstellung „Krieg im Kinderzimmer?“ zu sehen, die für die Stasi „pazifistischen und provokatorischen Inhalts“ war. Der Aufforderung zu ihrer Schließung der Ausstellung kam die Kirche nicht nach.

Anhand konkreter Beispiele aus dem Frankfurter Stasi-Unterlagen-Archiv erläutert Rüdiger Sielaff (BStU) die Arbeit der Stasi in Forst.

DER EINTRITT IST FREI!


Vorheriger Beitrag    Nächster Beitrag
 
Werbung