Startseite

17 Kulturwege
508 Einträge
mit 1723 Fotos

Aktuelles
Verschollenes

Historische Galerie
Fotogalerie
Veränderungen
Fotospaziergänge

Fotos ges.: 5627

Zufallsbild

Fassadendekoration

Werbung
Rosenkalender 2020

Werbung
Kindheit


Werbung


Vorheriger Beitrag    Nächster Beitrag


Der bisher älteste Beleg für den Namen „Schwarze Jule“ stammt aus dem Jahr 1924!
22.10.2019 23:30 - Frank Henschel
Warum die Forster Stadteisenbahn "Jule" heißt, weiß heute keiner mehr, behauptete der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) in seinem Geschichtsmagazin „MDR-Zeitreise“ vom 22. Mai 2018.
Bis jetzt hat der MDR trotz aller Forschungen der Jule-Fans aus nah und fern recht behalten.
Dennoch gilt es an dieser Stelle nicht aufzugeben. Im Moment wird bei der Forschung nach dem Namen „Jule/Schwarze Jule“ das Thema von „hinten aufgezäumt“. Dabei steht die Suche nach dem frühsten schriftlichen Beleg für den volkstümlichen Namen der Forster Stadteisenbahn im Fokus. Auch das ist kein einfaches Unterfangen.
Doch heute können wir den ersten älteren schriftlichen Nachweis für den Namen „Schwarze Jule“ präsentieren.
Er stammt genau vom 11. November 1924. Mit Sicherheit ist er etwas älter.
Aber halten wir uns an die Fakten. Am 11. November 1924 schickte „Schatzel“ eine Postkarte aus Forst an Paula Gretzler in Magdeburg. Und spannend wird es dann auf der Bildseite. Unten rechts steht der derzeit frühste Beleg für den Namen „Schwarze Jule“ in einem rustkal volkstümlichen Reim. „Alt und jung, die Kleensten in der Schule, die kennen alle unsre Schwarze Jule!“
Damit hat die Ansichtskarte aus der Sammlung von Frank Owczarek erst einmal eine Marke gesetzt, von der nun weiter in die Tiefe geforscht werden kann.
Wer findet einen noch älteren Beleg für den volkstümlichen Namen der Forster Stadteisenbahn?

Frank Henschel
mobil 0172-3759660
f.henschel@gmx.de







Vorheriger Beitrag    Nächster Beitrag
 
Werbung